Dienstag, 4. Juni 2013

Café Fürst in Salzburg



Hallo ihr lieben Zuckerschnuten,

Ich  bin wieder heil aus Österreich nach Hause gekommen. Wir mussten zwar einen Tag länger bleiben, weil das Hochwasser sämtliche Wege zur Grenze versperrt hat, aber irgendwie haben wir es dann doch noch geschafft. Als ich in Salzburg war, hat es ohne Ende geregnet (es hat den gesamten Urlaub geregnet). Ein schöner Nebeneffekt war natürlich: Wir waren weniger draußen spazieren, dafür aber mehr drinnen in den Cafés. Ich werde euch also zwei Cafés aus Salzburg und eins aus Zell am See vorstellen. 

Mein erstes ist ein Klassiker:
Im Café Fürst gab es nämlich tatsächlich die ersten Mozartkugeln.




Kleine Törtchen und Kuchen stehen jeden Tag in der Theke bereit und warten, vernascht zu werden. Immer wenn ich in Salzburg bin, ist ein Erdbeertötchen hier Pflicht.
Ich gehe dort auch lieber hin als zu Tomaselli - zumindest bei Regen. Im Sommer stehen die Tische auf einem Platz und Salzburg kann man auf beiden Seiten genießen. Aber bei Regen sitze ich lieber bei Fürst. Es ist etwas kleiner und gemütlicher, auch weil sich die Gäste nicht zu wichtig finden. Bei Tomaselli sitzt die High Society (oder die, die es gerne wäre) neben fotosüchtigen Japanern. 

Der nächste Café-Tipp aus Salzburg ist ein Insider-Tipp ;)




Ich habe übrigens nur ein kleines Erbeertörtchen genommen... Nach Kuchen, den ich vorher schon hatte, und einer Wurstsemmel, an der ich nicht vorbei gehen konnte, war das leider nicht mehr möglich mit dem großen Törtchen. Aber ist das nicht süß? Da passt genau eine Erdbeere drauf!






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen