Dienstag, 24. September 2013

Kirschstreusel




Es gibt Kuchen, die erinnern mich immer an meine Großmutter und ich könnte jedes Mal anfangen, zu fluchen, weil sie ihr Rezept von ihrem Kirschstreusel nicht aufgeschrieben hat. Der Teig war herrlich saftig und die Streusel schmeckten so gut nach Butter.
Das Rezept, nach dem ich dieses Mal gebacken habe, war aber auch sehr lecker. Blechkuchen ist eine gute Wahl, wenn man schnell viel Kuchen für viele Menschen backen muss und Kirschstreusel gibt es das ganze Jahr über, weil Sauerkirschen aus dem Glas perfekt dafür sind. Ich habe zwei große Gläser Schattenmorellen für meinen Kuchen abtropfen lassen. Für den Rührteig werden 150 Gramm weicher Butter und 100 Gramm Zucker schaumig geschlagen. Darunter kommen 3 Eier und der Abrieb einer Zitrone.



Eine Prise Salz, 375 Gramm Mehl und 3 Tl Backpulver werden gemischt und abwechselnd mit 100 Ml Milch zum Teig gegeben. Das ganze wird dann auf ein Backblech (eingefettet und mit Mehl bestäubt) glatt gestrichen. Mit einem kalten, nassen Messer lässt sich der Teig gut verteilen. Darauf kommen die Kirschen.
Jetzt kommt der Spaß: Aus 150 Gramm kalter Butter, 200 Gramm Mehl, 120 Gramm Zucker, einer Prise Salz und einem Tl Zimt werden mit den Fingerspitzen kleine und große Streusel geformt, die auf den Kuchen kommen. Wenn alles bedeckt ist, wird das Blech für 35 Minuten bei 200 Grad in den Ofen geschoben. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen