Mittwoch, 2. April 2014

Pimp my Donauwelle



Uuuund schon wieder gibt es Cupcakes... Den Post habe ich spontan dazwischengeschoben, weil er so schön zum Tag passt. Heute ist nämlich Tag des Kinderbuchs. Und Donauwelle wird häufig auch Schneewitchen-Kuchen genannt. Warum eigentlich? Wegen der Farben? Wenn ich an Scheewittchen denke, denke ich eher an Äpfel. 
Ach, was haben wir nicht alles von den Kinderbüchern gelernt. Nimm kein Obst von fremden Leuten an (Schneewittchen), folge aber ihren Wegbeschreibungen, um das Glück zu finden (Oh, wie schön ist Panama). Und vor allem: Iss, was auch immer du möchtest. Zum Schluss wirst du sowieso ein schöner Schmetterling (Die kleine Raupe Nimmersatt).

Mein persönliches Lieblingsbuch ist die kleine Hexe. Sie ist erst einhundertsiebundzwanzig Jahre alt und trotzdem zu jung für viele Sachen. Und sie bereitet durch ihre guten Taten vielen Menschen Freude... so wie auch ich vollkommen selbstlos mit diesen Cupcakes... Könnte man sagen :D

Ich muss gestehen, dass ich nicht der größte Fan der Donauwelle bin. Ich weiß auch nicht warum. Aber wenn ich die Auswahl hätte, würde ich immer einen anderen Kuchen nehmen. Allerdings hatte ein Freund Geburtstag und Donauwellen gehören zu seinen Lieblingskuchen. Da habe ich mir gedacht, ich bringe den ursprünglichen Blechkuchen in eine Form, die mir gefällt. Et voilà: Donauwellen-Cupcakes. Und ich muss sagen, dass sie mir so auch sehr gut geschmeckt haben... Ob es mal wieder daran liegt, dass das Auge mitisst? Oder lag es daran, dass zwischen dem einen oder anderen Kölsch etwas Süßes einfach lecker ist.

Das Rezept:
Zu Beginn ein großes Glas Schattenmorellen abtropfen lassen. 250 Gramm weiche Butter in Stücke in eine Rührschüssel legen, 180 Gramm Zucker darüber streuen und mit einer Prise Salz cremig rühren. 6 Eier einzelnd aufschlagen und nacheinander so lange unterrühren, bis keine Spuren mehr zu sehen sind. 400 Gramm Mehl und 2 Tl Backpulver vermischen und zur Eiermischung geben. Darunter werden 4 El Milch verquirlt. Die Hälfte des Teigs mit 2 El Kakaopulver und weiteren 3 El Milch verrühren.
In Muffinförmchen habe ich immer zuerst einen Klecks hellen und darauf einen Klecks dunklen Teig gegeben. Auf den Teig kommen anschließend die Kirschen und die Törtchen dürfen bei 180 Grad 20 bis 25 Minuten backen.  

Für die Buttercreme habe ich das Rezept von den Petit Fours genommen und auf die Törtchen verteilt. Zum Schluss muss dunkle Schokolade geschmolzen werden, die auf die Buttercreme verteilt wird.






Kommentare:

  1. das sieht herrlich lecker aus! ich liebe schattenmorellen.

    AntwortenLöschen
  2. Sieht traumhaft lecker aus! Gute Idee das mal in so kleiner Muffin Form zu machen!

    Ganz liebe Grüße aus Nürnberg
    Jecky

    dressvise.blogspot.de

    AntwortenLöschen