Dienstag, 6. Mai 2014

Rettet das Frühstück: Baking Bread

 
Meine Begeisterung von "Mutti kocht am besten" war ja nicht zu überlesen in einem der letzten Posts. Deshalb will ich euch auch das leckere Brot aus der "Baking Bread"-Reihe nicht vorenthalten. 
Für einen Leib Brot reicht ein halber Hefewürfel. Das war sehr praktisch, denn vom Osterfrühstück hatte ich noch einen halben Würfel und reichlich Roggenmehl übrig. Da ich bekanntlich auch ein Fan von selbstgebackenem Brot bin, wollte ich das Roggenbrot unbedingt ausprobieren. Und mal wieder wurde bewiesen, dass selbstgemacht besser schmeckt und vor allem auch preiswerter ist. Der Aufwand war dazu auch noch sehr gering. Das Brot konnte ich nebenbei backen und hatte im Prinzipt kaum Arbeit. Ich war nur ein bisschen zu sparsam mit dem Salz, aber das weiß ich ja jetzt für's nächste mal. 




Das Rezept: 
Einen halben Würfel Hefe mit einem Tl Zucker in 400 ml Wasser auflösen. 400 Gramm Weizenmehl (Typ 405) und 200 Gramm Roggenmehl (Typ 1150) mit 1 1/2 El Salz vermischen. Das Wasser mit 2 El Ölivenöl kommt dazu und die ganze Masse wird erst mit den Knethacken, abschließend mit den Händen zu einem glatten Teig verknetet. Eine Stunde darf der Teig an einem warmen Ort ruhen. Wenn er doppelt so groß ist, wird er in eine gefettete Kastenform gegeben. Dort darf er sich noch einmal eine Stunde ausruhen. Im vorgeheizten Ofen wird das Brot 35 bis 40 Minuten bei 180 Grad (Umluft) gebacken. 





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen