Sonntag, 22. Juni 2014

Le petit Gâteau... und der war alles andere als klein



Gugelhupf mit Heidelbeeren - gar nicht mal so klein

Bonjour mes amis. Je présente: Le petit gâteau!

Anglizismen sind ja schön und gut. Ab und zu bekomme ich aber doch den Splin und schwanke in meine französischen Wortbrocken wieder hinein, die - so finde ich - schöner klingen als die englische Bedeutung. Den Splin bekomme ich irgendwie nur beim Kochen oder Backen und benutze sehr gerne die Wörter "petit", "les artichaut" oder "fini" (ob die jetzt passen oder nicht, ist eine andere Sache. Aber "les artichaut" hört sich einfach so schön an).
Bei meinem Geburtstagskuchen überkam es mich mal wieder. Ich wollte nämlich einen Gugelhupf mit Blaubeeren backen. Die Kuchen-Größe habe ich dabei unterschätzt. Als das Prachtstück im Ofen war, taten die beiden Esslöffel Backpulver ihre Arbeit. Raus aus dem Ofen, ab auf die Kuchenplatte. Da fiel mir tatsächlich nichts anderes ein: "Oh la la, c'est le petit gâteau!" 
Mais oui, petit ist er zwar nicht geworden, dafür aber so fein und saftig, dass ein kleines Stück bestimmt auch Marie Antoinette geschmeckt hätte. 




Das Rezept: 
Der Gugelhupf ist zur Abwechslung mal ein Kuchen an einem Stück. Auf Foodblogs schwirren momentan viele Rezepte für die beliebten Minigugel. Demnach müssen die Zutaten etwas mehr abgewogen werden. Zu Beginn werden 350 Gramm Zucker und 350 Gramm weiche Butter schaumig geschlagen. Sechs Eier werden einzeln untergemixt. Dazu kommen 1 Tl Vanilleextrakt, 450 Gramm Mehl sowie 2 El und 2 Tl Backpulver. Zuletzt werden 280 Gramm Saure Sahne untergeschlagen. Mit dem Schneebesen 250 Gramm Blaubeeren unterheben. 
Der Teig kommt in eine große gefettete Gugelhupfform und darf bei 170 Grad Ober- und Unterhitze 45 Minuten backen. Er kann einige Minuten länger brauchen, also Stäbchenprobe nicht vergessen. 
Den Kuchen in der Form ein paar Minuten auskühlen lassen und anschließend auf ein Gitter stürzen. 
Wenn er kalt ist, kommt meine Lieblingsglasur auf den Kuchen drauf: Die Frischkäseglasur, die wirklich zu allem passt. 
Ein paar Blaubeeren und Puderzucker zur Dekoration et fini: Bon Apettit! 



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen