Mittwoch, 2. Juli 2014

Gute-Laune-Cookies



Wer kennt das nicht: Es gibt so Tage, an denen ist alles doof und alles läuft schief. Es funktioniert einfach nichts. Das sind diese Tage, an denen alles aus der Hand fällt. An denen die Tasse Tee auf der Couch umkippt, weil man dachte, sie hätte auf der Zeitschrift Stand. An diesen Tagen verpasst man auch immer die Straßenbahn und hat bei Regen den Schirm vergessen. 
Es heißt dann immer so schön "Essen ist auch keine Lösung". Aber ich kann mir auch nicht immer ein paar Schuhe kaufen. Ja, ich weiß, "Shoppen ist auch keine Lösung". Dann spare ich also Kohle statt Kalorien... 
Zum Glück habe ich das Daylicious-Buch für solche Notfälle. Die Mitternachtscookies schmecken nämlich auch schon vor Mitternacht. Und wenn Schokolade nicht die Lösung für solche Tage sein soll, was denn dann?
Die Cookies eignen sich super gut zum Einfrieren. Bei schlechter Laune ist das Trostpflaster damit nicht weit. 


Das Rezept:
150 Gramm Zartbitter-Schokolade, 70 Gramm Butter und 140 Gramm braunen Zucker schmelzen. In einer anderen Schüssel 170 Gramm Mehl, 30 Gramm Kakaopulver, 1/2 Tl Backpulver, 1/4 Tl Salz und 1/4 Tl Zimt mischen. Ein Ei zu der lauwarmen Schokoladenmasse geben und mit den Knethaken mit und mit vermengen. Zu einer Rolle formen und in Frischhaltefolie eine Stunde in den Kühlschrank legen. 
Aus der Rolle 20 Scheiben schneiden, auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen und im Ofen bei 180 Grad Oder- und Unterhitze 15 Minuten backen. 
Und das war´s auch schon... Bessere Laune ist damit vorprogrammiert.






Und ich muss gestehen, die eingefrorenen Cookies haben noch einen anderen Vorteil: Die schmecken auch noch weit nach Mitternacht. So morgens um Vier zum Beispiel... So als Gutenachtsnack nach einer gut gelaunten Nacht...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen