Mittwoch, 29. Oktober 2014

Old School Pumpkin Pie






Die Kürbis-Reihe geht weiter - diesmal mit DEM Kürbisklassiker: Pumpkin-Pie. Noch keine Back-Idee für den Feiertag am Samstag? Was zu Thanksgiving passt, geht nämlich auch an einem deutschen Feiertag. Old School bleibt Old School - da macht der Unterschied von zwei Kontineten doch auch nichts aus?!
Den Pumpkin-Pie habe ich nicht zu Allerheiligen gebacken, sondern vor ein paar Wochen. Logisch, auch ich kann nicht in die Zukunf und wieder zurück springen. Da ich aber zu den Menschen gehöre, die gerne schlafen, gerne lange und gerne sonntagmorgens - gab es mal wieder Hektik. Den Teig habe ich abends schon vorbereitet, sodass er morgens nur noch in die Form gedrückt werden musste. Die restlichen Zutaten habe ich mir auch rausgestellt und musste nur noch alles zusammenrühren. Ab in den Ofen, warten, raus aus dem Ofen und ab zu Mutti nach Hause. Zwischen "raus aus dem Ofen" und "ab zu Mutti" hatte ich nur plötzlich keine Zeit mehr und der Pie wurde in der Form ummantelt von Handtücher mit in die Bahn genommen. Während der halbstündigen Bahnfahrt habe ich auch die Alufolie abgenommen, denn hässliche Kondenztropfen auf der orangen Oberfläche hätten wahrscheinlich zu einem Anfall klassischer Hysterie geführt. Der blieb aus, dafür führte der Pie dazu, dass jeder, der zwischen Köln und "Gollumcity" dazustieg, tief einanteme und zu seiner Begleitung meinte "Hier riecht es aber gut!"
Ja, bis zum Nachmittag war der Pie kalt und benahm sich auch beim Servieren. Pie-Formen und ich sind nicht immer so auf einem Nenner. Ich möchte das Stück hübsch und auch in einem Stück auf dem Teller platzieren. Die Pie-Form möchte das nicht. Diesmal hatte sie Pech gehabt.






Das Rezept:
Für den Pie-Boden werden 260 Gramm Mehl, 110 Gramm Butter und 1/2 Tl Salz zerkrümelt. Dazu kommen 1 bis 3 El Wasser - bei Mürbeteig ist das ja immer so eine Tagesform. Am besten lässt sich der Teig mit den Händen verkneten. Das wird so lange gemacht, bis die Zutaten miteinander zu einer großen Kugel verbunden sind. In Frischhaltefolie wickeln und mindestens eine Stunde kalt stellen.
Wer keine Pie-Form hat, nimmt eine Tarte-Form. Diese wird gebuttert. Den Teig ausrollen oder direkt in die Form drücken.
Ein Ei, 425 Gramm Dosenpüree, 235 Ml Kondensmilch (Bärenmarke), 200 Gramm Zucker, 1/4 Tl Nelke, 1 Tl Salz, 3/4 Tl Zimt, 1/4 Tl gemahlener Ingwer und 1 El Mehl in eine Schüssel geben und so lange mixen bis sich die Klümpchen aufgelöst haben. Die Kürbismasse auf den Boden geben. Der Pie darf im vorgeheizten Ofen bei 170 Grad Ober- und Unterhitze 30 bis 40 Minuten backen. Er sollte nicht zu braun werden, die Masse muss aber fest sein.
Wenn der Pie kalt ist mit Zimt bestreuen und mit Schlagsahne servieren.  


Wem das schmeckt, dem schmeckt übrigens auch das:
Pumpkin-Spice-Earl-Grey, Pumpkin-Pancakes und Pumpkin-Cupcakes

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen